Der Mensch im Mittelpunkt der Digitalisierung

Was bedeutet eigentlich Wandel durch Digitalisierung, Automatisierung von Prozessen, was bedeuten Begriffe wie Industrie 4.0 oder Arbeiten 4.0 für Ihre Mitarbeiter? Bereiten Sie sich und Ihre Mitarbeiter auf die digitale Neuzeit vor? Schaffen Sie bereits die nötige Transparenz und erläutern, was diese Themen für Ihr Unternehmen und die Menschen bedeuten könnten? Wenn Sie Chef sind, haben Sie es in der Hand und natürlich sind diese Fragen nicht leicht zu beantworten. Jedoch bringen Veränderungen, die nicht irgendwann und ausreichend kommuniziert werden, häufig Verunsicherung und Angst mit sich. Ganz typisch, menschliche Reaktionen. Aus diesem Grund sind neben einer offenen Gesprächskultur auch neue Kompetenzbildungsmaßnahmen bei Entscheidern und Beschäftigten erforderlich, was zu mehr Sicherheit beiträgt, die Basis für Vertrauen und die Akzeptanz von Neuen ist. Eine wichtige Frage möchte ich Ihnen noch stellen: Nutzen Sie das vorhandene Potenzial Ihrer Mitarbeiter bereits, oder schlummert es noch tief im Inneren! Dann holen Sie es schnell hervor. Darin liegt die Zukunft, davon bin ich überzeugt.

„Um sich der Digitalisierung und den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen, braucht es Mut, Offenheit, der Zeit angepassete Ziele und Visionen, die in kurzfristigeren Intervallen reflektiert werden. Und das Wichtigste: Einen aktiven, unternehmerischen Pioniergeist.“

 Welche weiteren Aspekte sind in Zeiten von  Schnelligkeit und Wandel wichtig?

  • Fördern Sie Innovationskraft, den Teamgedanken, Querdenken anstatt Gleichdenken
  • Schaffen Sie Freiräume, so dass Mitarbeiter Neues ausprobieren dürfen
  • Gewinnen Sie qualifizierte Mitarbeiter für Ihr Unternehmen, unterstüzten Sie Weiterbildungsmaßnahmen, fördern Sie persönliche Einstellungen zu „Lifelong learning“
  • Sehen Sie den Mitarbeiter als Investitionsfaktor, als Kompetenzwesen, als Wissensmotor für Ihr Unternehmen
  • Bewegen Sie sich mit Ihren Mitarbeitern vertrauens- und respektvoll auf Augenhöhe, zeigen Sie Interesse an ihrem Tun und Befinden
  • Bilden Sie bspw. Schnittstellen für die Disziplinen Marketing und IT: Steigende Datenmengen, Informationstechnologien, Website- und Social Media Marketing, verändertes Kundenverhalten, Marketing Automation, Big Data und Cloud Computing machen eine gute Zusammenarbeit erforderlich
  • Beachten Sie neue Berufsfelder sowie zeitgemäße Arbeitsweisen und -formen
  • Schaffen Sie Agilität, um Projekte flexibler handhaben und sich Veränderungen und Umwelteinflüssen schneller anpassen zu können
  • Bieten Sie ein wohlfühlendes und modernes Arbeitsumfeld mit passenden Equipment, in dem Mitarbeiter selbstbestimmt und effektiv arbeiten können – in Teams oder mit der nötigen Ruhe und Privatsphäre
  • Sichern Sie sich mit all diesen Aspekten einen Wettbewerbsvorteil, eine positive und ehrliche Unternehmenskultur und Arbeitgebermarke

Unternehmens- und ProjektZIELE sichtbar zu machen, diese gemeinsam zu entwickeln und zu erreichen – das braucht nicht nur eine neue und vertrauensvolle Kultur sowie neue Formen der Zusammenarbeit, sondern einfache und schnellere Enscheidungswege.

Was ich persönlich besonders wichtig finde: Feiern Sie mit Ihren Mitarbeitern Erfolge, kommunizieren Sie diese offen, denn Ihre Mitarbeiter sind Teil dessen. Durch eine Haltung auf Augenhöhe werden zudem motivierende Kräfte freigesetzt, das Zusammengehörigkeitsgefühl und ein positives Unternehmensimage gefördert.

„Auch ein neuer Weg beginnt mit dem ersten Schritt! Und nicht immer wissen wir, wohin genau die Reise geht.“

IMG_3546Wie können die nächsten Schritte zu einer digitalen Strategie aussehen?
Laden Sie sich das PDF für weitere Impulse zu „Nächste Schritte zu einer digitalen Strategie“ im Rahmen meines Beitrages „Nur Mut. Tut gut!“ HIER gerne herunter.