Ab auf den Merkzettel: Futurale Filmfestival zu Gast in Güterloh vom 3. bis 6. November 2016

Die Futurale kommt nach Gütersloh! Vom 3. bis 6. November 2016 ist das Filmfestival wie zuvor an vielen anderen Orten auch zum Thema Arbeiten 4.0 dort zu Gast. Mehrere Filme stehen in der Zeit auf dem Programm – im Anschluss immer mit einer Diskussionsrunde. Am 5.11. wird zum Beispiel der Film „Mein wunderbarer Arbeitsplatz“ zu sehen sein, wo im Anschluss mehrere Experten aus der Region Ostwestfalen-Lippe in einer Diskussionsrunde ihre Gedanken zu Arbeiten 4.0 beitragen. Ich bin auch dabei und freue mich riesig, dazu auch mit dem Publikum in den Dialog zu gehen, um zu erfahren, welche Gedanken sich die Menschen dazu machen und was diese bewegt. Weil genau das wichtig ist: Arbeitswelten der Zukunft (digitalisiert, vernetzt, menschenfreundlich und potenzialentfaltend) mit zu gestalten, Ängste abzubauen. Lasst uns das Filmfestival bekannt machen und darüber reden. Das die Futurale in der wirtschaftlich starken Region Ostwestfalen-Lippe stattfindet – das kann uns doch freuen. Weitere Informationen zum Programm, zu den Filmen und zur Anmeldung findet ihr HIER.

Futurale – Das Filmfestival zur Zukunft der Arbeit
Das Filmfestival Futurale zeigt Trends der Arbeitswelt der Zukunft, innovative Lebensentwürfe und traditionelle Unternehmen, die sich auf neue Wege begeben. Sieben Dokumentarfilm behandeln das Thema Zukunft der Arbeit, mit denen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf Tour durch 25 Städte in Deutschland geht. Wie auch in den erfolgreichen AUGENHÖHE Filmen werden mit den sieben Dokumentarfilmen Trends der Arbeitswelt der Zukunft, innovative Lebensentwürfe und traditionelle Unternehmen gezeigt, die sich auf neue Wege begeben.

img_5707

Bild: Sandra Wilms | re:publica 2016 in Berlin

Und warum? Das Festival ist Teil des Dialogprozesses Arbeiten 4.0, den das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit dem Grünbuch Arbeiten 4.0 im April 2015 begonnen hat. Mit der Futurale soll der Dialog in die Öffentlichkeit getragen werden. Bürgerinnen und Bürger können sich auf diesem Wege mit einbringen und darüber sprechen, wie sie in Zukunft arbeiten wollen, welche Spielregeln es dafür braucht. Die Anregungen aus diesem Diskussionsprozess werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgenommen und für das Weißbuch Arbeiten 4.0 berücksichtigt. Dieses soll als Blaupause dienen für die Arbeitswelt der Zukunft.

HIER noch einmal alles auf einen Blick zum Futurale Filmfestival in Gütersloh.

 

Nachtrag 03. Dezember 2016: Auf dem Blog der Bertelsmann Stiftung, der sich mit der Zukunft der Arbeit beschäftigt, gibt es eine schöne Zusammenfassung zum Futurale Filmfestival, welches im November zu Gast in Gütersloh war. Und ich blicke damit auf eine interessante Podiumsdiskussion mit dem Publikum zum Thema Arbeiten 4.0 und nach dem gemeinsam gesehenen Film „Mein wunderbarer Arbeitsplatz“ zurück. HIER gibt es bereits nähere Informationen zu dem Weißbuch Arbeiten 4.0 – Diskussionsentwurf.